Bevor wir Ihnen einen kurzen Überblick zur Geschichte / Entwicklung der Kuonimatt geben, möchten wir Sie auf unsere 90 seitige Chronik "KUONIMATT vom Ried zur Vorstadt" aufmerksam machen. Dieses sehr schöne Buch wurde von der Projektgruppe und der Bevölkerung unseres Quartieres erstellt und enthält alles Wissenswerte über die letzten beinahe 100 Jahre der Kuonimatt.

Bestellen Sie Ihr Exemplar für Fr. 35.- beim Quartiervereins-Vorstand oder via Email an finanzenremovthis@kuonimattremovthis.ch.

 

Kartenausschnitt 1914

Der ganze Talboden ist praktisch nur von Bauernhöfen besiedelt. Eine Ausnahme bilden die Ziegelhütte (Schlundhaus) und die beiden Schweinemästereien an der Kreuzstrasse. Die beiden Höfe Ober- und Unterkuonimatt geben später dem ganzen Quartier den Namen.

Flugbild 1932

Die Gärtnerei Jossen gründet 1933 ihren Betrieb an der Kreuzstrasse. Das Gebiet der Riedstrasse wird 1938 erschlossen.

 

Wohnhaus der Gärtnerei Jossen, die Riedstrasse ist angelegt, die ersten Häuser sind ausgesteckt und im Bau.

1944

Die Schauensee-Siedlung ist ausgesteckt, die Kreuzstrasse ist noch eine Naturstrasse.

Gabelung Tulpen- und Nelkenstrasse. Die erste Etappe der Schauensee-Siedlung ist unter Dach.

1946

Nach Einzonung der Höfe Ober- und Unterkuonimatt entstand die Überbauung Rosenstrasse. Eine 4 Zimmerwohnung kostete damals 130 Franken Miete.

1954

Das Schulhaus steht im Bau. Auf der rechten Seite ist "der schiefe Turm" des Transformatorhäuschen sichtbar.

Die erste Autobahn der Schweiz ist im Entstehen. Heute steht der grosse Kreisel dort, wo früher das Schlundhaus stand.

Frühling 1955

103 Kinder und Lehrerschaft am ersten Schultag. 1. bis 3. Klasse bei Frau Käslin, 4. bis 5. Klasse bei Herrn Duss.

März 1991

Brand der ehemaligen "Murer- Schüür", damals ein Lager der Firma Luginbühl. Heute stehen dort die Wohnblöcke Alpha, Beta, Gamma.

1997

Das "Schlundhaus", früher ein Wohnblock für die Arbeiter der Ziegelei Horw wird abgerissen.

 Home | Sitemap

© by Quartierverein Kuonimatt